Schriftgröße

1. Änderung und Erweiterung des vorhabenbezogener Bebauungsplanes „Einkaufsmarkt Grabensee“

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Der Gemeinderat der Gemeinde Oberhaid hat in seiner Sitzung am 19.09.2017 die 1. Änderung und Erweiterung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes „Einkaufsmarkt Grabensee“ in Oberhaid beschlossen.

Vorhabenträger ist die AC – 1. Kapitalgesellschaft für SB-Märkte GmbH & Co. KG, Emil-Nolde-Straße 7, 53113 Bonn.

Im Geltungsbereich soll ein sonstiges Sondergebiet mit der Zweckbestimmung „Einkaufsmarkt Grabensee“ ausgewiesen werden.

Der Geltungsbereich umfasst die Flurstücke 3043 komplett und eine Teilfläche des Flurstücks 3042 jeweils der Gemarkung Oberhaid und wird wie folgt umgrenzt:

- im Norden durch die Staatsstraße St 2281
- im Osten durch landwirtschaftlich genutzte Fläche
- im Süden durch landwirtschaftlich genutzte Fläche
- im Westen durch die Straße „Grabensee“

Der Geltungsbereich ist im beiliegenden Lageplan dargestellt.


In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 12.12.2018 hat der Gemeinderat der Gemeinde Oberhaid den Vorentwurf in der Fassung vom 12.12.2018 gebilligt und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 sowie die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB beschlossen.

Der Planentwurf mit Begründung liegt im Zeitraum vom

vom 25. Mai 2018 bis einschließlich 25. Juni 2018

während der allgemeinen Dienststunden im Rathaus der Gemeinde Oberhaid, Rathausplatz 1, 96173 Oberhaid aus und kann von jedermann eingesehen werden.

Folgende umweltbezogene Informationen sind zu dem Bebauungsplan verfügbar:

- Ziele der Grünordnungsplanung
- Umweltbericht (enthält Informationen zu allen umweltrelevanten Belangen):
- Schutzgut Luft/Klima
- Schutzgut Boden
- Schutzgut Wasser
- Schutzgut Tiere und Pflanzen
- Schutzgut Landschaft
- Schutzgut Mensch
- Schutzgut Kultur- und Sachgüter

Während der o. g. Frist können Anregungen vorgebracht werden.
In dieser Zeit werden auch Informationen über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung und die Gelegenheit zur schriftlichen oder mündlichen (zur Niederschrift) Stellungnahme gegeben.

Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen, die während der öffentlichen Auslegung verspätet eingehen, bei der Beschlussfassung über den jeweiligen Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können (§ 3 Abs. 2 Satz 2 und § 4a Abs. 6 BauGB).

Begründung Bebauungsplan

Planteil Bebauungsplan

 

Carsten Joneitis
Erster Bürgermeister