Schriftgröße

Informationen

Informationen zur Kelleranlage


Felsenkeller

Felsenkeller sind ein Charakteristikum des fränkischen Teil Bayerns. An ortsnahen Hängen oder Hohlwegen dienten sie zur Lagerungen von Bier. Bis heute werden sie zur Lagerung von Bier, Kartoffeln und Rüben genutzt.


Sommerkeller

Ausgehend von den Städten enstanden an der Wende des 19. Jahrhunderts Sommerkeller in der Nähe der zur Brauerei gehörenden Lagerkeller. Im Zeitalter des beginnenden Freizeitbewusstseins konnte man so Essen und Trinken mit gemütlichem Sitzen unter schattigen Bäumen verbinden. Mit dem Bau von Kegelbahnen Ende des 19. Jahrhunderts konnte man sich zusätzlich noch vergnügen. Damit steigerten die Wirte den Bierkonsum ihrer Gäste.


Unterhaider Kelleranlage

Unterhaid liegt 9 km nordwestlich von Bamberg im Maintal am Südhang der Hassberge. Es ist der östlichste Ort in Oberfranken, in dem noch Weinbau betrieben wird. Wein- und Bierfranken treffen hier zusammen.

Das 2 km westlich von Oberhaid gelegene Unterhaid gehört seit 1978 mit seinen 420 Einwohnern zu Oberhaid. Eine kleine Kirche, zwei Wirtshäuser und die Weinstube im historischen Rathaus vervollkommnen diesen kleinen Ort. Von einigen der hier ansässigen Landwirte wird noch kommerzieller Weinbau betrieben, bekannt unter dem Namen "Unterhaider Röthla" - die Flurbezeichnung "Röthe" war hier namengebend.

Am westlichen Ortsrand des Ortskerns zweigt die Weinbergstraße nach Norden ab und erreicht nach ca. 500 m die Kellergasse. Die 165 m lange, in einen Hohlweg eingebettete Kellergasse besteht aus 29 privaten Einzelkellern und einem Sommerkeller der ehemaligen Brauerei mit Kellerhaus, Terrasse und Kegelbahn.

Unter den vielen und vielfältigen Kelleranlagen des fränkischen Raumes nimmt die Unterhaider eine herausragende Stellung ein. Sie zeigt eine über viele Jahre kaum veränderte Anlage mit Ausschankmöglichkeit und Kegelbahn in nachbarschaftlichem Nebeneinander mit den Lagerkellern der Hausbrauberechtigten aus dem Ort.


Das grüne Klassenzimmer

Einer der Felsenkeller, dessen Nutzungsrecht im Zuge der Sanierungsmaßnahmen auf die Gemeinde Oberhaid zurückgefallen war, dient nun verschiedenen bedrohten Fledermausarten als Winterquartier. Vor allem auf Schulkinder abgestimmt, veranschaulicht eine entsprechende Illustration das Leben der Tiere. Daneben sind aber auch noch andere Tiere im ehemaligen Bierkeller zu entdecken. Im hinteren Bereich des Kellerganges erlaubt ein Bergsturz einen Einblick in die geologischen Schichten des Berges. Spezielle Führungen für Kinder bieten hier Einblick in das Leben unter der Erde. Das "grüne Klassenzimmer" ist aus Gründen des Fledermausschutzes nur in den Zeiten von Mai bis September geöffnet.


Instandsetzung der historischen Kelleranlage

Die Sanierung der historischen, unter Denkmalschutz stehenden Kelleranlage erfolgte in den Jahren 2009 bis 2013. Gefördert wurde das Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege, die Bayerische Landesstiftung, die Oberfrankenstiftung, die deutschen Stiftung Denkmalschutz, den Landkreis Bamberg und nicht zuletzt von der Kommune selbst.